Umgezogen und renoviert

Ab jetzt gibt es meine Arbeiten und Gedanken zum Thema Grafikanimationen auf meiner neuen Seite: CRANKMOTION.COM Alle Beiträge zu eigenen Videos sind dort unter „My Work“ eingeflossen.

 

Als krönender Abschluss dieser kleinen Seite hier mein aktuelles Showreel:

Advertisements

Neue Version, Neues Video

Wieder ein Jahr rum. Und wieder muss ein frisches Video für unser Flagship-Musikprodukt her. Diesmal sollte es ein wenig ehrlicher, emotionaler und lauter werden. Setting, Darsteller und Konzept wurden also ausgetauscht, ein paar zusätzliche Clips gekauft (nicht alles von mir) und ein lustiger Dreh angeleiert: Zu sommerlichsten Mittagszeit in der Frankfurter Allee. Was sonst? 😀
Nach viel Nachbearbeitung, Neusichtung, und erneuten Anpassungen am Schnitt (Danke Jens!) und vielen Detail-Animation ist das dabei herausgekommen:

Und wer auf die Zeitraffer-Aufnahmen am Anfang abfährt: Da gibt’s demnächst ein paar mehr. 😉

Olympisch Gut

Viel mehr bleibt einem eigentlich nicht zu sagen.

Kurz Und Knackig

Es musste mal wieder ein Promovideo gemacht werden. Diesmal jedoch ein wenig anders: Kurz, mitreißend, emotional und ohne technische Erklärungen.

Gesagt getan!

Ganz stolz kann ich sagen, dass ich auch diesmal wieder alle Freiheit hatte und Kamera, Schnitt, Farben und Animationen auf meinem Mist gewachsen sind. 🙂

Helvetica – Sonst Nichts

Für tolle Grafikanimationen braucht man eigentlich nicht viel. Dass sogar Schrift allein reicht, Athmosphäre und Stimmung zu erzeugen, zeigt dieses geniale YouTube-Fundstück:

 

 

Licht Und Sound Irgendwie Organisch

Zu dem Video hier muss man eigentlich gar nichts sagen. Farben, Licht, Rhythmus, Effekte und Musik ergeben eine tolle Stimmung.

Find ich toll! 🙂

Gutmenschen-Animationen

Mittlerweile gehen sie mir fast schon auf die Nerven: Grafikanimationen, die einem die Weltverbesserung erklären. Meistens sind es Studienprojekte, die beispielsweise Googles Weg zur Weltherrschaft oder Fehlentscheidungen in der Innenpolitik anprangern. Als Erklärung und Visualisierung für komplexe inhaltliche Sachverhalte eine legitime Sache. Aber seit kurzem kommt dieser Gutmensch-Erklär-Ansatz auch in der Werbung zum Einsatz. Und spätestens da wird es für mich albern und nur noch formal interessant. Hier zum Beispiel der Versuch, soziale (Teilen von Gütern) und wirtschaftliche (Verzicht auf Gadgets) Bescheidenheit als Aufhänger für den Autokauf zu nutzen:

Ich sehe da inhaltlich ein Problem. Aber ich find’s super gemacht!

 

Kurz Mal Emotional

Nach vielen Erklär- und Präsentationsvideos hier mal was knackiges.

Für eine Web-Kampagne sollte ein werbewirksamer Spot entstehen, der so auch im Fernsehen laufen könnte: kurz, emotional und ohne viel Erklärung. Da diesmal Konzept und Material bereits gut vorbereitet waren, musste ich nichts neu filmen. Stattdessen musste Stockfootage passend zum Sound geschnitten und einige Programmcapturings mit stimungsvoller Typo erstellt werden. Zu guter letzt hab ich eigentlich nur noch die Packung mit ein paar Wörtern daneben hübsch in Szene gesetzt. Durch die detaillierte inhaltliche Vorbereitung ging das Ganze auch sehr schnell von der Hand und nach insgesamt 2 Tagen Arbeit war der Spot auch schon fertig:

Übrigens: Was man innerhalb des Programms an Vorlagen und Animationen sieht, nennt sich Video-Content. Es steckt in der Software drin und entsteht ebenfalls bei uns im Videoteam.

So Schnell Kann’s Gehn

Manchmal geht so ein Video ganz schnell. Dann gibt’s eine Idee und der Rest entsteht fast von allein. Hier zum Beispiel hatte ein lieber Kollege die Idee, einen unserer Musiker mal in Aktion und im Zusammenspiel mit unserer Software zu zeigen. Gesagt getan, 3h später war das Video fertig:

Wen’s interessiert: Gedreht mit 60D und 50mm bei f/2.

 

Echt Und Alles In Einem

Nach ein paar internen Videos gabs für mich mal wieder ein „großes“ Promovideo. Diesmal gings um eine Produktvorstellung im Stil eines Imagefilms. Etwas Echteres als sonst. Persönlichkeiten und ein dokumentarischer Blick hinter die Enstehung standen im Vordergrund. Dafür weniger Screens und Animationen als sonst.

Dafür durfte ich nach langem auch mal wieder raus aus Berlin zu den Entwicklern im Süden. Da ich nur mit ner 60D, nem Sachtler und ohne Licht unterwegs war, lief das ganze ziemlich entspannt. Aber auch bei uns im Headquater gingen die Realaufnahmen selten so unkompliziert vonstatten wie bei diesem Projekt.

Anschließend gings an den Doppel-Schnitt (DE und US). Ganz zum Schluss musste alles passend zusammengebaut und hübsch verpackt werden. Auf den Look der Hintergrundanimation, Inserts und Bauchbinden brachte mich dabei die Packungsgrafik, die ich kurz vorher bekam. Die war natürlich statisch und ich musste es neu bauen und animieren.

Alles in allem bin ich ziemlich stolz auf dieses Video, weil ich mal wieder in gleich vier Disziplinen gefordert wurde: Kamera, Schnitt, Grafikkonzeption und Animation. Und Spaß gemacht hats auch. 🙂

Advertisements